Harmonie des Lichts

„Da der ‚Alte Said’ vor vierzig, fünfzig Jahren sich sehr viel mit Philosophie und Geisteswissenschaften beschäftigte, suchte er um des Wesens der wahren Erkenntnis willen seinen Weg ähnlich den Ordensleuten (Tarikat) und Grundlagenforschern. Aber es genügte ihm nicht, so wie die meisten Ordensleute, einzig den Eingebungen seines Herzens zu folgen. Denn sein Geist und Verstand waren bis zu einem gewissen Grade von der Weisheit der Philosophen her angekränkelt und Heilung tat not. Darum wollte er einigen Großen unter den Grundlagenforschern folgen, die sich auf der Suche nach der Wahrheit sowohl nach ihrem Herzen als auch nach ihrem Verstand richteten. Er schaute sich um und sah, dass jeder einzelne unter ihnen seine besonderen Eigenarten hatte, von denen er sich angezogen fühlte. So blieb er denn unschlüssig, welchem von ihnen er folgen solle. Da erhielt er durch Imam Rabbani den verborgenen Wink: „Tauhid sei deine Qiblah!“, das heißt: „Folge nur einem einzigen Meister!“ Da kam es dem alten Said in das weitwunde Herz: Der wahre Meister ist der Qur’an. Tauhid-i Qiblah geschieht durch diesen Meister. So begann er unter der Rechtleitung (irşad) nur dieses heiligen Meisters sowohl mit dem Herzen als auch mit dem Verstand auf eine recht bemerkenswerte Weise den „Weg“ (suluk) zu gehen. Ein rastlos-ruheloser Geist (nefs-i emmare) zwang ihn dazu, sich innerlich wie wissenschaftlich durch Ungewissheit und Zweifel hindurchzukämpfen. Nicht mit geschlossenen Augen, sondern wie Imam Ghazali, Maulana Djalaluddin und Imam Rabbani die Augen des Herzens, Sinn und Verstand geöffnet, wandelte er dort, wo die Ekstatiker die Augen des Verstandes geschlossen haben, offenen Auges auf diesen Stufen. Gott der Gerechte sei unendlich gelobt, dass er durch die Belehrung und Rechtleitung (irşad) des Qur’an den Weg der Wahrheit gefunden hat. Denn der alte Said zeigte durch die Risale-i Nur des neuen, dass er zur Wahrheit des Wortes:

wa-fi-kulli shay’in lahu ayatun tadullu ’ala annachu wachid

„Jedes Ding trägt ein Zeichen, das die Einheit Gott beweist.“

gelangt war.

Allgemeine Informationen zum Buch

Harmonie des Lichts – Kommentare zum Qur´an von Bediüzzaman Said Nursi aus dem Risale-i Nur Gesamtwerk

Titel der Originalausgabe: Mesnevi-i Nuriye

446 Seiten
Paperback

Leseprobe:

Risale-i Nur Inhalte/Harmonie des Lichts – aus dem Risale-i-Nur Gesamtwerk

Direkt online zu bestellen:

Harmonie des Lichts


Inhalt


Einführung ........................................................................7
Blitze (Lem’alar) – Einheit Gottes................................................11
Tropfen (Resh’halar) – Prophetentum...............................................30
Besonderheiten (Lasiyyemalar) – Die Auferstehung..................................52
Tropfen (Katre) – Einheit Gottes .................................................84
Wellen (Hubab) – Aus dem Meer des Weisen Qur’an .................................146
Kern (Habbe) in der Frucht des qur’anischen Paradieses...........................190
Blumen (Zühre) - Fünfzehn Notizen................................................247
  Erste Notiz: Reise durch die Ewigkeit..........................................248
  Zweite Notiz: Gleichheit der Geschöpfe ........................................249
  Dritte Notiz: Zeitlichkeit der Welt ...........................................249
  Vierte Notiz: Frucht der Schöpfung.............................................250
  Fünfte Notiz: Europa und der Islam.............................................251
  Sechste Notiz: Sein und Nichtsein .............................................262
  Siebente Notiz: Asketizismus oder Faulheit ....................................265
  Achte Notiz: Freude im Fleiß ..................................................268
  Neunte Notiz: Gottesdienst der Gemeinschaft ...................................275
  Zehnte Notiz: Gotteserkenntnis ................................................277
  Elfte Notiz: Qur’an – Lesebuch des Kosmos......................................279
  Zwölfte Notiz: Grabrede........................................................280
  Dreizehnte Notiz: Fünf Fragestellungen.........................................283
    Erste Fragestellung: Jesus und der Satan ................ ...................283
    Zweite Fragestellung: Grund für Dienst und Anbetung .........................285
    Dritte Fragestellung: Herz – Thron Gottes ...................................287
    Vierte Fragestellung: In Gottes Namen .......................................289
    Fünfte Fragestellung: Eigentum der Gemeinschaft .............................291
  Vierzehnte Notiz: Vier Hinweise auf die Einheit Gottes ........................293
    Erster Hinweis: Der Mensch, ein wunderbarer Palast ..........................293
    Zweiter Hinweis: Sonne im Spiegel............................................294
    Dritter Hinweis: der Himmel in einem Stückchen Glas .........................295
    Vierter Hinweis: Illusion und Wirklichkeit...................................296
  Fünfzehnte Notiz: ein Garten in einer Hand voll Erde ..........................297
Stäubchen (Zerre) – Aus den Strahlen der Rechtleitung des Qur’an ................301
Der Duft (Shemme) – Eine Brise aus der Rechtleitung des Qur’an ..................322
Zehnte Abhandlung – die Kometen .................................................344
Vierzehnter Blitz – ein paar Tropfen aus dem großen Wunder ......................392
Die Flamme – drei Arten von Gebeten..............................................403
Der Punkt – die mohammedanische Wahrheit ........................................418
Buchgebet........................................................................446